Liebe Kundinnen und Kunden,

das Sturmtief „Friederike“ hat unser Lager schwer beschädigt. Dadurch können wir derzeit keine Bestellungen direkt ausführen.
Voraussichtlich am Mittwoch, den 7. Februar können wir die Auslieferung wieder aufnehmen. Bei einzelnen Artikeln kann es aber weiterhin zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

+++ Alle Seminar-Angebote finden regulär statt. +++

Buch, 328 Seiten
Best.-Nr.: 1928-0
Penny Simkin, Phyllis Klaus

Wenn missbrauchte Frauen Mutter werden

Die Folgen früher sexueller Gewalt und therapeutische Hilfen

Während der Schwangerschaft und der Geburt leben viele der Ängste und Selbstschutzreaktionen, die mit einem frühen sexuellen Missbrauch zusammenhängen, wieder auf. Eine kompetente Schwangerenbetreuung und Geburtsbegleitung erleichtern es, den erlittenen Missbrauch auf psychisch gesunde Weise zu verarbeiten.

... mehr
37,95 €
inkl. MwSt., kostenlose Lieferung ab 30 €
Lieferzeit: 2-3 Tage

Neuere Untersuchungen gehen davon aus, dass 10 bis 15 Prozent aller Mädchen im Alter bis 14 Jahren Opfer eines sexuellen Übergriffs werden. Den meisten ist nicht bewusst, welche Folgen ein früherer Missbrauch für die Schwangerschaft, Geburt und Mutter-Kind-Beziehung haben kann. Traumatisierte Frauen erleben die Schwangerschaft oft als eine Wiederholung der Gewalterfahrung. Sie nehmen unter Umständen das eigene Baby als Bedrohung wahr, sind außerstande, für sich selbst und für das Kind zu sorgen, haben kein Zutrauen in ihre Fähigkeit, eine gute Mutter zu werden und sind ohnehin häufig von ihren Familien entfremdet. Die Autorinnen zeigen, wie eine Retraumatisierung der betroffenen Frauen verhindert werden kann und wie im besten Falle sogar alte Wunden heilen können.

Dieses neue Fachbuch der beiden amerikanischen Autorinnen Penny Simkin und Phyllis Klaus skizziert für Fachkräfte, wie eine gute Begleitung von Frauen mit sexueller Gewalterfahrung aussehen kann. Zahlreiche Fallbeispiele illustrieren, wie wichtig es ist, diesen Frauen bereits in der Vorsorge auf Augenhöhe zu begegnen. Gute und wenig hilfreiche Kommunikationsformen werden nebeneinander gestellt. Es bleibt nicht bei der Aufzählung von möglichen Schwierigkeiten und medizinischen Komplikationen, die in Zusammenhang mit der Gewalterfahrung stehen. Vielmehr werden auch Lösungswege und Handlungsideen für die Frauen und ihre Begleiterinnen aufgeführt.


Ein ausführliches Kapitel ist den Selbsthilfemethoden zur Prävention und Bewältigung psychischer Probleme in der Schwangerschaft und nach der Geburt gewidmet. Somit wird den vorbelasteten Frauen eine Handlungsebene eröffnet, die eine Vorbereitung auf plötzlich auftretende Körperphänomene ermöglicht.


Es finden sich sehr ausführliche Trigger-Listen, die für die Geburtsplanung hilfreich sind. Auch die im Anhang beigefügten Materialien ermöglichen eine systematische Herangehensweise an die inneren und äußeren Notlagen, mit denen missbrauchte Frauen möglicherweise in ihren Schwangerschaften zu kämpfen haben.


Den Autorinnen gelingt eine umfassende Sammlung der möglichen Krisensituationen, die beim Stillen oder Wickeln plötzlich auftauchen können. Auch hier liegt der Blickwinkel auf dem möglichen Handlungsweg in der Begleitung.


Das letzte Kapitel ist von einer Hebammenkollegin geschrieben und greift die beiderseitigen Schwierigkeiten mit der gynäkologischen Untersuchung in der Betreuung auf. Trotz der Unterschiede zum deutschen Gesundheitssystem, die in den genannten Fallbeispielen sichtbar wird, halte ich dieses Buch für sehr empfehlenswert.


DHZ 3/2017

Verlag: Fachbuch Klett-Cotta
Produktart: Buch
Bundtyp: Kartoniert
Seiten: 328
Auflage: 1. Auflage 2015
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 978-3-608-94839-4
Übersicht der Bewertungen:


Um eine Bewertung abzuschicken, müssen Sie als KundIn angemeldet/registriert sein. Falls Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich hier anmelden oder registrieren.

Bitte warten…

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:


{{var product.name}}


{{var product.short_description}}
« Weiter einkaufen
zum Warenkorb »